• Arbeiter auf der LayArbeiter auf der Lay
  • Bildstock in der BahnhofstraßeBildstock in der Bahnhofstraße
  • Blick auf KottenheimBlick auf Kottenheim
  • LayenkranLayenkran
  • WegekreuzWegekreuz
  • Junker SchillingJunker Schilling
  • Auf dem FichtelbergAuf dem Fichtelberg
  • In der TränkIn der Tränk
  • Dorfleben um 1900Dorfleben um 1900
  • LayenkranLayenkran
  • Basalt BrechwerkBasalt Brechwerk
  • WinfeldWinfeld
  • KreuzwegstationKreuzwegstation
  • Blühende StreuobstwiesenBlühende Streuobstwiesen
  • Blick vom BiersbergBlick vom Biersberg
Arbeiter auf der Lay1 Bildstock in der Bahnhofstraße2 Blick auf Kottenheim3 Layenkran4 Wegekreuz5 Junker Schilling6 Auf dem Fichtelberg7 In der Tränk8 Dorfleben um 19009 Layenkran10 Basalt Brechwerk11 Winfeld12 Kreuzwegstation13 Blühende Streuobstwiesen14 Blick vom Biersberg15
   
Tel.: 0 26 51 / 4 32 59             Datenschutzerklärung        Impressum        Kontakt
           

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit nunmehr über einem Jahr beherrscht die Corona-Epidemie unser aller Leben. Ungeahnte Herausforderungen und Einschränkungen belasten unseren Alltag. Kinder und Jugendliche meistern mit ihren Familien Besonderes. Aber jeder von uns ist allgegenwärtig tangiert von den Verhaltensvorgaben der Bundesregierung und der Landesregierung, die sich auf das Fachwissen von Forschern und wissenschaftlichen Instituten stützen. Ziel aller ist es, das Virus an der weiteren Ausbreitung zu hindern und die Infektionsrisiken zu mindern. Ich beobachte, dass viele Menschen die Corona-Schutzmaßnahmen akzeptieren und sich vor allem an die Abstandsregeln halten und trotzdem in vielfältiger Weise Angehörige und Nachbarn unterstützen können. Dennoch haben sich in unserer Gemeinde Bürgerinnen und Bürger in einem Umfang infiziert, der große Sorgen macht und Mitgefühl auslöst.

Inzwischen haben erste Impfungen stattgefunden. Dies ist Anlass zur Hoffnung auf bessere Zeiten. Vielleicht ist es auch möglich, stärker den Blick dankbar auf das auszurichten, was bisher durch den beispielgebenden Einsatz von vielen Beteiligten schon erreicht worden ist und doch um ein Vielfaches mehr wiegt, als jenes, was täglich von vielen Kritikern im Nachhinein oftmals besserwisserisch bemängelt wird.

Bessere Zeiten werden kommen – allgemein, zwischenmenschlich, wirtschaftlich – leider wissen wir nicht wann. Hierzu braucht es Geduld und Ausdauer, Kraft, Kreativität und viel Zuversicht.

Bleiben Sie gesund!

 

Thomas Braunstein

Ortsbürgermeister

Et Verzällche

 

Die Kneipen haben momentan leider geschlossen, Treffen sind nur noch sehr vorsichtig möglich.
Die erste virtuelle Kneipe in unserer Region möchte diese Situation ein bisschen aufhellen.

Zum Treff „et Verzällche“ sind alle eingeladen, die über 40 Jahre alt sind und neugierig sind
auf andere Menschen zum verzälle.

Wir treffen uns immer mittwochs um 19:30h.

Weitere Möglichkeiten zum  Treffen sind dann immer Mittwochs abends um 19:30h.
Wenn Sie gerne dabei wäre, dann senden Sie bitte eine Mail an.

oliver.serwas(at)bistum-trier.de und Sie bekommen dann einen Link mit einer
Einladung zum virtuellen Treffen zugesandt. Rückfragen beantworten wir gerne unter 02651-70453 202

Pressemitteilung des Dekanats Mayen Mendig

Postfiliale in der Kirchstr. 37 „Altes Raiffeisenlager“

Eröffnung der Filiale am 07.07.2020

 

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr Samstags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Informationen zu unserer Arztpraxis

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

immer wieder treten besorgte Menschen wegen unserer Arztpraxis an mich heran. Man berichtet mir, dass die Praxis oftmals selbst an Tagen, an denen sie besetzt sein sollte, nicht geöffnet ist. Viele Patienten empfinden dies als sehr belastend.

Ich habe daher schon Mitte letzten Jahres die Initiative ergriffen und das Gespräch zu Dr. Landers und seinem Bevollmächtigten gesucht. Auch haben intensive Gespräche zwischen Dr. Landers und dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Alfred Schomisch, stattgefunden. Weiterhin ist die kommunale Beratungsstelle der kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz eingeschaltet und auf den dringenden Handlungsbedarf hingewiesen.

Im Ergebnis stellt sich die Kottenheimer Situation als sehr komplex dar. Es ist bei weitem nicht so, dass auf eine vakante oder teilvakante Praxis potentielle Bewerber Schlange stehen und auf die Schnelle geeignete Nachfolgen möglich sind.

Im November letzten Jahres fand sodann ein Gespräch zusammen mit Vertretern aller Fraktionen, des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde, der Beigeordneten und dem Bevollmächtigen von Herrn Dr. Landers statt. Uns wurde erörtert, dass in Deutschland ein Ärztemangel besteht und der Nachwuchs eine Beschäftigung in Kliniken bevorzugt. Hinzu kommt, dass viele der Jungmediziner sich daher eher für geregelte Arbeitszeiten im Klinikum entscheiden, da diese in einer Landarztpraxis oftmals nicht zu realisieren sind.

Herr Dr. Landers hat mir seinerzeit in einem persönlichen Gespräch versichert, seine Arztpraxis in Kottenheim dauerhaft betreiben zu wollen. Allerdings ist es hierfür notwendig, Ärzte zu finden, die bereit sind, sich auf Dauer hier niederzulassen. Aufgrund der geschilderten Problematik stellt sich das als sehr schwierig heraus. Erschwerend kommt hinzu, dass der bisherige Beauftragte von Dr. Landers sich beruflich neuorientiert hat.

Die drängende Problematik der ärztlichen Versorgung in Kottenheim habe ich zudem über den Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm im Mainzer Sozialministerium platziert. Von hier ist mir Unterstützung bei der Lösungsfindung zugesagt. Weiterhin engagiert sich Altbürgermeister und Ehrenbürger Toni Schüller. Er hat Kontakt mit unserer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demographie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, aufgenommen, um auch hierüber Unterstützung zu einer Lösung für unsere Arztpraxis zu erhalten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Sie können versichert sein, dass mit mir auch Bürgermeister Alfred Schomisch und Altbürgermeister Toni Schüller mit hoher Priorität tätig sind, um einen Arzt mit ständigen und verlässlichen Öffnungszeiten für unsere Arztpraxis zu finden. Wir werden jede erdenkliche Möglichkeit hierzu ausschöpfen.

Thomas Braunstein

Ortsbürgermeister

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

aufgrund der weiterhin dramatisch ansteigenden Zahlen der Corona-Neuinfektionen findet die
für den 15.12.2020 geplante Sitzung des Gemeinderates nicht statt.

 Ich bitte um Verständnis.

 

Thomas Braunstein

Ortsbürgermeister