• Arbeiter auf der LayArbeiter auf der Lay
  • Bildstock in der BahnhofstraßeBildstock in der Bahnhofstraße
  • Blick auf KottenheimBlick auf Kottenheim
  • LayenkranLayenkran
  • WegekreuzWegekreuz
  • Junker SchillingJunker Schilling
  • Auf dem FichtelbergAuf dem Fichtelberg
  • In der TränkIn der Tränk
  • Dorfleben um 1900Dorfleben um 1900
  • LayenkranLayenkran
  • Basalt BrechwerkBasalt Brechwerk
  • WinfeldWinfeld
  • KreuzwegstationKreuzwegstation
  • Blühende StreuobstwiesenBlühende Streuobstwiesen
  • Blick vom BiersbergBlick vom Biersberg
Arbeiter auf der Lay1 Bildstock in der Bahnhofstraße2 Blick auf Kottenheim3 Layenkran4 Wegekreuz5 Junker Schilling6 Auf dem Fichtelberg7 In der Tränk8 Dorfleben um 19009 Layenkran10 Basalt Brechwerk11 Winfeld12 Kreuzwegstation13 Blühende Streuobstwiesen14 Blick vom Biersberg15

Hoffnungslicht

Anonyme Flugblätter in Sachen Steinabbau durch Pächterin

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

vielleicht haben auch Sie die Flugblätter gesehen, die Unbekannte an vielen Stellen in unserem Ort ausgehangen haben. Die Flugblätter tragen die Überschrift „Helfen Sie unseren Wald zu retten“ oder stellen die Frage „Warum wissen die Kottenheimer Bürger nicht, dass bei einer Pachtverlängerung große Teile des Kottenheimer Waldes abgeholzt werden?“.

 

Die Flugblätter stellen den Sachverhalt unvollständig und auch falsch dar.

 

Fakt ist: Basaltabbau und Bearbeitung haben seit Jahrhunderten das Bild Kottenheims maßgeblich geprägt. Zwischen der Ortsgemeinde Kottenheim und der Pächterin bestehen seit vielen Jahren Pachtverträge, die einen Abbau der Bodenschätze im Bereich des Schulwaldes regeln. Heute schon baut die Pächterin auf gepachteten Flächen der Ortsgemeinde Basalt und weitere Bodenschätze ab, die dringend, z. B. für den Straßenbau, benötigt werden. Aktuelle und mehrheitliche gefasste Beschlusslage im Gemeinderat ist jedoch, dass die bestehenden Pachtverträge über das Ende der Laufzeit hinaus nicht verlängert werden. Vor dem Hintergrund und der Erkenntnis, dass unsere Gesellschaft diese Bodenschätze jedoch dringend benötigt und durch weiteren Abbau und Verarbeitung zahlreiche Arbeitsplätze gesichert werden, prüfen die Fraktionen derzeit ob und gegebenenfalls unter welchen Voraussetzungen einer Verlängerung des Pachtvertrages möglicherweise doch zugestimmt werden kann.

 

Zentrale Themen sind natürlich die Wiederaufforstung zu rodender Flächen des Waldes und der Erhalt der fußläufigen Verbindungen z. B. nach Mayen. Die Fraktionen haben deutlich signalisiert einer Verlängerung nur zuzustimmen, wenn es Lösungen für alle offenen Fragen gibt.

 

Der Flugblattschreiber stellt den Sachverhalt jedoch so dar, als sei schon alles entschieden und so, als würde der ganze Wald oberhalb des Waldstadions komplett abgeholzt. Richtig ist, es betrifft nur einen kleinen nicht sehr wertvollen Baumbestand südlich des  Weges zur ehemaligen Kreismülldeponie.

 

Noch ein Hinweis: Das Thema muss zwingend in nichtöffentlicher Sitzung beraten werden. Nach der Gemeindeordnung sind alle Grundstücksangelegenheiten zu denen auch Pachtverträge gehören, in nichtöffentlicher Sitzung zu beraten.

 

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Sprechen Sie mich gerne an.

 

Thomas Braunstein

Ortsbürgermeister

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

seit vielen Jahren gibt die Ortsgemeinde als freiwillige Leistung die gelben Säcke aus. Hierfür ist eigentlich der Abfallentsorger zuständig, der das duale System betreut.

Die Ausgabe dieser Säcke ist also keine Aufgabe der Ortsgemeinde sondern die des Müllentsorgers. Wir selbst konnten die Säcke beim Abfallentsorger bisher bestellen und als Service für die Bürgerinnen und Bürger bereit stellen.

Bisher wurden uns die gelben Säcke immer schnell nachgeliefert, wenn wir Nachschub angefordert haben. Jedoch hat uns der Abfallentsorger nun mitgeteilt, dass derzeit keine gelben Säcke geliefert werden können, da es wohl Lieferengpässe gibt. Einen Liefertermin konnte man uns nicht nennen. Da also kurzfristig keine gelben Säcke vom Müllentsorger zur Verfügung gestellt werden können, sollen die Bürger einfache, durchsichtige Müllbeutel hierfür verwenden und diese zum Abtansport auf die Straße stellen.

Selbstverständlich gibt die Ortsgemeinde Kottenheim die gelben Säcke als Serviceleistung weiter aus, sobald wir vom Müllentsorger Nachschub erhalten haben. Ich werde dann wieder informieren.

Von diesem Problem ist nach meiner Kenntnis mindestens der gesamte Landkreis betroffen, so dass es in kaum einer Gemeinde noch gelbe Säcke gibt.

 

Thomas Braunstein

Ortsbürgermeister

Arztpraxis für Kottenheim

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich hatte Ihnen berichtet, dass ich mich gemeinsam mit dem Gemeinderat dafür einsetze, wieder einen Arzt/eine Ärztin für eine Hausarztpraxis in Kottenheim zu gewinnen. Mit Unterstützung unseres Ehrenbürgers und Altbürgermeisters Toni Schüller und glücklichen Zufällen konnte Ende März 2022 eine Person ausfindig gemacht werden, die bereit war, sich in Kottenheim ab 01.07.2022 mit einer Praxis niederzulassen. Auch standen Räumlichkeiten für eine Arztpraxis zur Verfügung, die jedoch noch durch Umbaumaßnahmen hergerichtet hätten werden müssen.

Ausschüsse und Gemeinderat haben sodann in mehreren Dringlichkeitssitzungen beraten. Denn der InteressentIn machte seine Niederlassung von einer finanziellen Unterstützung der Ortsgemeinde abhängig. Im Ausschuss wurde kurzfristig ein Finanzierungskonzept  erarbeitet, das eine entsprechende finanzielle Unterstützung vorsah. Dieses Konzept wurde von allen Fraktionen mitgetragen.

Da die Ortsgemeinde seit Jahren einen nicht ausgeglichenen Haushalt hat (2022 Fehlbetrag in Höhe von 1.096.770 EUR), musste das Finanzierungskonzept mit der Kommunalaufsicht abgestimmt werden. Die Kommunalaufsicht stellte fest, dass die Ortsgemeinde Kottenheim seit Jahren aufgrund negativer Finanzspitzen und hoher Fehlbeträge mit defizitären Haushalten finanziell nicht leistungsfähig ist. Sie stellte weiterhin fest, dass die Förderung zur Niederlassung einer Arztpraxis unzweifelhaft eine neue und freiwillige Leistung darstellt, die sich die Ortsgemeinde tatsächlich nicht leisten kann. Die Kommunalaufsicht war jedoch bereit, das Konzept zur Ansiedlung der Arztpraxis unter Zurückstellung erheblicher Bedenken mitzutragen. Dies unter der Bedingung, dass sich der InteressentIn verpflichtet die Gelder an die Ortsgemeinde anteilig zu erstatten, sollte die Praxis vor Ablauf von drei Jahren aufgegeben werden. Denn ansonsten würde alleine die Ortsgemeinde das finanzielle Risiko zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger tragen.

Leider konnte der InteressentIn diese Bedingung nicht mittragen und wird sich daher nicht in Kottenheim niederlassen.

Ich versichere Ihnen, dass ich mich auch weiterhin für die Ansiedlung eines Arztes/einer Ärztin in Kottenheim mit ganzer Kraft einsetzen werde.

Ihr

Thomas Braunstein
Ortsbürgermeister

Bewegung in die Dörfer startet wieder
– Angebot an Seniorinnen und Senioren

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wegen der Corona-Pandemie konnte das beliebte Projekt „Bewegung in die Dörfer“ lange Zeit nicht angeboten werden. Das Projekt richtet sich an alle Seniorinnen und Senioren. Hier trifft man sich regelmäßig, verbringt Zeit bei Gesprächen, Bewegungsübungen und Spielen miteinander. Die Aktion fand in der Vergangenheit immer viel Zuspruch.

 

Daher freue ich mich sehr, dass es jetzt endlich weiter geht und dieses kurzweilige Angebot wieder startet.

 

Die erste Veranstaltung findet am 08.11.2021 um 10:00 Uhr im Pfarrheim/alter Kindergarten statt. Joachim Greven freut sich auf Sie. Er wird die Treffen auch weiterhin regelmäßig anbieten und mit Ihnen durchführen.

 

Thomas Braunstein

 

Ortsbürgermeister